Peggy Schuhmann (geb. 1976) ist Chief Operations Officer (COO) / Site Lead bei der GGS Management GmbH in Berlin. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Lösungen im Bereich Telefon- und Büroservice, Webentwicklung sowie Marketing-Dienstleistungen. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen vorallem im Leadership, Entrepreneurship, Strategy und Customer Service mit einer bisherigen Führungsverantwortung von bis zu 200 Mitarbeitern. Wir haben mit Ihr gesprochen:


Welche Entscheidung hat Ihre Karriere am meisten beeinflusst und inwiefern?
… die Entscheidung, nach mehr als 8 Jahren in einer großen, etablierten Organisation in ein Startup zu wechseln. Dafür musste ich aus meiner Komfortzone heraus, denn in einem Startup bin ich ständig gefordert in kurzer Zeit zu improvisieren und unkonventionelle, kreative Lösungswege zu entwickeln. Aber mein Mut wurde belohnt, es war eine gute Entscheidung. Das Handwerkszeug etablierter Strukturen mit dem agilen Spirit der Startup Szene zu verbinden ist eine unschlagbare Synthese.

Gleich oder unterschiedlich? Wie erleben Sie die Behandlung und die Zusammenarbeit von Frauen und Männern im beruflichen Umfeld?
Ein großer Unterschied liegt in der Kommunikation. Männer formulieren kurz und knapp, Frauen sprechen sich aus. Männer stehen oft und gerne im Wettbewerb, Frauen versuchen, Kompromisse zu finden. Was männliche und weibliche Führungskräfte gemein haben, sind ihr Ehrgeiz und ihre Visionen, Ziele zu erreichen – lediglich der Weg dahin ist ein anderer. Generell müssen sich Frauen viel mehr beweisen. In Vorstellungsgesprächen zum Beispiel wurde ich oft gefragt, wie ich mich gegenüber meinen Mitarbeitern durchsetze. Ich glaube, dass diese Frage keinem Mann gestellt wird.

Welche Erfahrungen machen Sie als Frau in Führungsposition?
Die Entscheider sind überwiegend männlich. Leider gibt es wenige weibliche Sparringspartner in Führungspositionen. Deshalb hole ich mir bei wichtigen Themen einen männlichen Coach oder Mentor an die Seite. Mit ihm spreche ich wichtige Entscheidungen oder Ereignisse vorab durch, denn die Kommunikation und das Sender-Empfänger-Thema sind geschlechterspezifisch oft so unterschiedlich. Männer schauen ganz anders, sachlicher auf die Dinge.

Do and Don’t: Was raten Sie Frauen, die Karriere machen wollen?
Mein Rat ist, risikobereit zu sein, selbstbewusst und manchmal auch hart. Frauen trauen sich viel zu wenig zu. Sie schauen auf eine Stellenausschreibung und sehen, was sie alles nicht 100prozentig erfüllen. Männer picken sich das heraus, was sie können und den Rest werden sie schon hinbekommen. Diese Haltung habe ich mir ein Stück weit von den Männern abgeschaut. Also, Ladys: seien Sie selbstbewusst und glauben Sie an sich. Wenn wir immer nur das machen, was wir schon können, kommen wir nicht weiter. Es sind gerade die Herausforderungen, die uns wachsen lassen, wenn wir uns ihnen stellen. Aber auf keinen Fall sollte eine Frau männliche Führungseigenschaften kopieren, sondern auf Augenhöhe gehen.

Was können Unternehmer besser machen?
Sie sollten sich unvoreingenommen auf Frauen in Führungspositionen einlassen und keinen Stereotypen folgen. Sie sollten deren Potenziale erkennen, Leistung anerkennen und diese vor allem fördern… und sich endlich von dem klassisch, konservativen Frauenbild lösen.

Was ist für Sie die größte Herausforderung, erfolgreich zu sein/zu bleiben?
Die Definition von Erfolg an sich spielt dabei eine große Rolle. Für mich ist es nicht die Hierarchie über die sich Erfolg definiert. Es ist vielmehr der Grad, sich in der Position verwirklichen zu können und etwas zu bewegen. Ich versuche dieser Philosophie zu folgen. Es ist eine große Herausforderung und bedarf Vertrauen in das eigene Knowhow und die Chance, dieses auch entfalten zu können. So ein Unternehmen muss man erst einmal finden. Aber wenn man es gefunden hat, dann ist die Tätigkeit extrem befriedigend und die beste Voraussetzung für anhaltenden Erfolg.

Zurückgedacht: Was wollten Sie früher werden und wie stehen Sie heute dazu?
… in erster Linie glücklich. Dazu gehört auch, dass ich mich in meinem Job wohl fühle und er mich ausfüllt. Einen klassischen Berufswunsch gab es komischerweise nicht.

Mit Ihren Worten: Was wollen Sie außerdem gerne zum Thema Frauen und Karriere sagen/raten/sich wünschen…?
Verwirklichen Sie ihre Träume und Wünsche und setzen Sie ihre Ziele konsequent um. Zweifeln Sie nicht, seien Sie taff und geben Sie nicht auf. Nehmen Sie Rückschläge als Ansporn, nicht als Entmutigung.